Michele in Hohenfelde

Michele in Hohenfelde

Eigentlich sollte fast das gesamte Jibe-Racing Team in Hohenfelde antreten, um das Fahrerfeld ordentlich aufzumischen. Erst kam dann aber Julien etwas dazwischen, dann musste Lars absagen und zu guter Letzt verletzte sich Mario dann auch noch am Rücken. Gunnar, der gerade auf seine Rücken-OP wartet, war ohnehin nicht mit von der Parti. 
Wer blieb also? Richtig, Michele Becker! 
Das junge deutsche Ausnahmetalent, welches gerade erst von der Foil WM am Silvaplana See zurückkehrte, war motiviert und gesund (eine seltene Kombination). Der einzige und erste Tourstop des Deutschen Windsurf Cups war für ihn so natürlich eine Pflichtveranstaltung und die perfekte Location Hohenfelde lieferte die passenden Bedingungen. Zwei Tage geprägt von Sturm, bei schräg-ablandigem Wind, hielten alle Fahrer und natürlich auch Michele auf Trab. 
Nach 5 Foil-Races und 4 Slalom Eliminations standen die Ergebnisse fest. Michele, der sich in überragender Form präsentierte, fuhr in beiden Disziplinen einen vierten Platz ein! Aber das ist noch nicht alles, denn Michele wurde keineswegs immer „nur“ Vierter hinter Vincent Langer, Nico Prien und Worldcupper Ingmar Daldorf. Die Hälfte der Rennen beendete Michele mit einem Zweiten, beziehungsweise Dritten Platz und erhob so sogar realistische Ansprüche aufs Podium. 
Wäre also der niederländische Profi Ingmar Daldorf nicht als Überraschungsgast aufgetaucht, hätte Michele den dritten Platz im Slalom also sicher gehabt. In 2021, wenn die Regattasaison hoffentlich wieder voll aufblüht, wird es an der Spitze also so richtig Eng. Vielleicht sehen wir dann mit Gunnar Asmussen und Michele Becker sogar zwei Jibe Wear Athleten auf dem Podium des Deutschen Windsurf Cups! 
Mehr Infos zur Regatta findest du hier: https://www.windsurfcup.de/blog